Andacht zum Monatsspruch August

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.

Psalm 139,14

Liebe Gemeindeglieder, solche Worte höre ich nicht so oft. Dankbar sind wir schon öfter, für die Familie, den Sommer, die freie Zeit, aber für uns selbst haben wir oft nur kritische Worte übrig. Gerade bei jungen Menschen habe ich das oft beobachtet. Da ist man zu blass, zu untrainiert, die Nase ist zu groß, die Ohren stehen ab und so weiter. Dann kommen die Hemmungen und Unsicherheiten.

Und die Erwachsenen und Alten, die es eigentlich besser wissen müssten reden ähnlich. „Der Lack ist nun langsam ab.“ höre ich da. Und auch die eigenen Fähigkeiten sind oft nicht genug. Mit großen Ansprüchen an uns selbst stehen wir da. Wir wollen uns verbessern, ändern, an uns arbeiten.

Und das ist auch wichtig. Wir müssen unseren eigene Weg finden, eigene Worte für unsere Wünsche, Ängste und Ziele. Wir sollen selbstständige und glückliche Menschen werden.

Aber egal, wer wir sind, was wir leisten oder wie wir aussehen, oder eben auch nicht, wir sind alle wunderbar und liebenswert!

Weil wir Geschöpfe Gottes sind. Jeder von uns stammt aus der Kreativwerkstatt Gottes und ist eines seiner Kinder.

Das macht jeden von uns unglaublich wertvoll. Und das dürfen wir selbstbewusst zeigen. Wir sind wunderbar gemacht und sollen das ausstrahlen mit Güte und Zuversicht, Ehrlichkeit, Dankbarkeit und Heiterkeit.

Und mehr noch: Gottes Kinder werden von seiner Liebe und Treue begleitet, sogar vollkommen umgeben. Und weil das so ist, können wir mit unserem Leben einverstanden sein und mit uns selbst einverstanden sein, mit unserem Äußeren und mit unseren Fähigkeiten. Lob sei dem, der uns erschaffen hat. Amen.

Einen heiteren Sommer mit wunderbaren Erlebnissen wünscht die Kirchgemeinde und Ihre Sarah Zeppin!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.