Arthur erklärt Erntedank

Hallo liebe Menschenkinder, heute möchte ich Euch etwas zum Thema „Erntedankfest“ erzählen. Dazu habe ich Euch eine Geschichte von meinem Opa Ameise mitgebracht, aber dazu komme ich gleich. Das Erntedankfest feiert Ihr Menschen im beginnenden Herbst. Ihr wollt dann offiziell „Danke“ sagen, nicht nur für Sachen, die man im tatsächlichen Sinne von einem Feld erntet, sondern auch für alles Andere, was Ihr von Gott bekommt. Meine Eltern haben mir gelernt, dass „Danke“ eines der wichtigsten Wörter überhaupt ist, auch bei uns Ameisen. Manchmal ärgere ich meine Familie ein bisschen, wenn ich zu Hause im Ameisenhaufen Merci, Thank you oder Gratias sage. „Danke“ in den verschiedenen Sprachen habe ich nämlich schon in der Schule gelernt.

Letzte Woche erst hat mir Opa Ameise eine Geschichte von einer berühmten Ameise erzählt. Diese Erzählung fand ich sehr schön und ich glaube sie ging so: „Eine Ameise war einmal auf dem Weizenfeld unterwegs, als sie dort ein übriggebliebenes Weizenkorn entdeckte. Dieses erwartete den Regen, um in die rettende Erde zurückzukehren. Die Ameise lud es auf und trug es mit großer Mühe in Richtung des heimischen Ameisenhaufens. Plötzlich begann das Korn zu sprechen und sprach: „ Warum lässt du mich nicht liegen?“ Die Ameise war erstaunt und antwortete: „Dann werden die Bewohner unseres Ameisenhaufens aber keine Vorräte für diesen Winter haben und wir müssen hungern. Wir sind viele Familienmitglieder in unserem Zuhause und jede Ameise muss soviel in die Vorratskammer bringen, wie sie nur findet.“

Bild: Heidi Richter

Darauf sagte das Korn: „Ich bin aber nicht gemacht, um gegessen zu werden. Ich bin ein Samen und Gottes Idee für mich ist, dass aus mir eine neue Pflanze wächst. Liebe Ameise, lass uns doch einen Vertrag miteinander machen.“ Die Ameise lauschte und fragte: „Was für ein Vertrag soll das denn sein?“ Das Weizenkorn sagte: „Wenn du mich hier auf dem Feld lässt, wirst du in einem Jahr hunderte Körner meiner Art von mir bekommen. Du kannst mir vertrauen.“ Die Ameise war etwas verwundert, aber sie dachte: Mehr als hundert Körner im Tausch gegen eins, das wäre super und ein Wunder. Und sie fragte das Weizenkorn: „Aber wie willst du das schaffen?“ Das Korn entgegnete: „Es ist ein Geheimnis, das Geheimnis des Lebens und Wachsens. Du kannst mir sogar dabei helfen. Hebe ein Loch aus und lege mich hinein. In einem Jahr kannst du zurückkehren.“

Ein Jahr später hatte das Weizenkorn sein Versprechen tatsächlich gehalten. Die Ameise rief laut „Danke“ Richtung Himmel und sie hatte damit wohl sowohl Gott als auch das Weizenkorn aus dem letzten Jahr gemeint.“

Ist das nicht eine tolle Geschichte vom Danke sagen, vom zufrieden sein, aber auch vom Geduld haben. Darum geht es Euch Menschen, aber uns Ameisen ja. Bekanntlich sind wir kleinen Ameisen ja sehr fleißige Tierchen. Wir können das vierzigfache unseres Körpergewichts schleppen, aber ohne Gottes Hilfe können auch wir nicht überleben. Ich habe in der Kirche letztes Jahr zum Erntedankfest ein sehr schönes Lied gehört: Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen liegt nur in Gottes Hand. Im Herbst danken die Menschen Gott für Alles – für das Leben, für Essen und Trinken, die Ernte, die Zufriedenheit. Sie lernen manchmal vielleicht auch den Umgang mit der Schöpfung und der Natur neu kennen. Als Zeichen für die Dankbarkeit werden die Kirchen schön geschmückt, z.B. mit Erntekronen, Blumen, Brot, Trauben, Kürbissen, Kartoffel, Mehl, Nudeln und vielem mehr. Das sieht immer sehr schick aus und bringt eine tolle Atmosphäre in die Kirche, finde ich. Die Menschen wissen, dass es ohne Gottes Hilfe nicht geht. Ich finde ja, dass das auch öfters mal ein Anlass ist, Danke zu sagen und nicht nur zum Erntedankfest.

Das war es heute schon wieder von mir. Ich hoffe, auch Euch hat Opas Geschichte gefallen.

Bis bald
Euer Arthur Ameise

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.