Andacht zum Monatsspruch Dezember

Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!

Jesaja 58,7

Liebe Leser, der Inhalt des Monatsspruchs für Dezember ist klar: Es ist ein Appell für Barmherzigkeit und Mitgefühl. Eindeutig. Ohne weil und dann.

Ohne:
weil das gute christliche Tradition ist,
weil das andere von mir erwarten,
weil in diesem Jahr die Wirtschaft besonders schwach war,
oder der Sommer besonders trocken,
weil Gott das von uns erwartet,
weil in der Pandemie alle aufeinander achten müssen.

Ohne:
dann bekomme ich das Mitgefühl der anderen, wenn ich es mal brauche,
dann genieße ich die Anerkennung der Gesellschaft,
dann habe ich Vergebung bei Gott,
dann wird sich das positiv auf mein Leben auswirken.

Kein weil und kein dann. Gott gibt uns eine Aufgabe für unser Leben. Mit unserem Glauben schreibt er sie auf unser Herz. Jeder kann auf seine persönliche Art dazu beitragen, so gut er oder sie kann. Diese Aufgabe gibt Orientierung für unser Leben in unserer vielschichtigen Gesellschaft. Ich muss nicht das politische Geschehen und die wirtschaftliche Lage vollkommen durchblicken, um die Sorgen meiner Nachbarn zu sehen. Ich brauche in die Aufgabe nichts hineininterpretieren und ich kann nichts falsch verstehen. Ich kann helfen und Mitgefühl zeigen, wo ich gerade bin, wie ich es gerade kann. Es geht nicht darum ob es genug ist, wie ich es mache und wer es sieht. Es geht um das Handeln selbst. Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! – Dass dies geschieht ist unsere Aufgabe, nicht nur in der Advents- und Weihnachtszeit.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit in den letzten Monaten des Jahres
2020 mit Glauben und Mitgefühl im Herzen.
Ihre Sarah Zeppin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.